- Parson Russell Terrier - VDH - FCI - KFT
 
 

Gentest auf erbliche Ataxie bei Parson Russell Terriern

 

Seit November 2012 steht nun ein Test auf erbliche Ataxie zur Verfügung. Der englischen Forschergruppe der AHT (Animal Health Trust)  ist dieser Erfolg auf dem Gebiet der Molekulargenetik gelungen und wir können unsere Hunde auf diese Form der Ataxie zu testen.

 

Hier die Ergebnisse unserer getesteten Hunde:
 
 

Sparkling Guy's Dick Tracy
Radagast Tarannon

LOA clear/normal
LOA clear/normal


Unsere Hunde sind Gott sei Dank alle gesund und sie sind auch keine Träger dieser Ataxieform.

Ebenfalls genetisch LOA clear ist auch Foxbury's Ma Chérie
 durch ihre genetisch freien Eltern.


Was ist Ataxie:
Dieser Test betrifft die hereditäre oder cerebelläre Ataxie, eine erbliche Form, die auch LOA (Late onset ataxia) genannt wird.

Ataxie selbst ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, dass sich durch Koordinationsstörungen in den Bewegungen bemerkbar macht.

Betroffene Hunde können das Ausmaß und die Richtung der Bewegung nicht mehr kontrollieren. In schweren Fällen können die Hunde nachdem sie hingefallen sind, nicht mehr alleine aufstehen.
Ursache der Koordinationsstörungen sind Leitungsstörungen in den Rückenmarksbahnen die zu den Koordinationszentren im Gehirn führen.

Im Alter von 3 - 6 Monaten zeigen klinisch erkrankte Welpen die ersten Symptome. Die Ataxie hat einen degenerativen Verlauf und der Fortschritt der Erkrankung kann weder therapiert noch aufgehalten werden. Die volle Symptomatik zeigt sich meist im Alter von 8 - 16 Monaten, die Hunde stürzen oft schwer, können nicht mehr aufstehen, Muskelversteifungen treten ein und das Leiden für den Hund und auch für den Besitzer, die nicht helfen können, ist unermesslich.
Ataxie kann nur indirekt am lebenden Hund diagnostiziert werden, durch Ausschluss von anderen Krankheiten wie Vergiftungen oder Missbildungen am zentralen Nervensystem. Eine sichere Diagnose ist nur am toten Tier möglich.

Umso wichtiger ist es für uns Züchter, dass wir züchterisch vorbeugen und Dank des neuen Tests aus England wird es uns möglich sein, dass diese Erkrankung keine Leiden mehr bringen wird.

Es gibt drei Ergebnisse des Tests:

1. clear/normal:
der Parson besitzt zwei normale/gesunde Kopien des ursächlichen Gens.

2. carrier/Träger:
der Parson besitzt eine defekte Kopie und eine gesunde Kopie des Gens und gibt dies zu etwa 50% an seine Nachkommen weiter.
Der Parson selbst wird aber nie erkranken und führt ein ganz normales gesundes Leben.

3. affected/erkrankt:
der Hund hat zwei defekte Kopien des erkrankendes Gens und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Krankheit ausbricht (96 % der in der Studie  untersuchten Hunde mit 2 Kopien des identifizierten Defektgens waren von Ataxie betroffen).

Links zu dieser Erkrankung:

AHT (Animal Health Trust)
College of Veterinary Medicine Missouri
Rassehomepage des PRT im KfT
 

 
Karin Sänger  •  Foxbury's •  Typ, Charakter und Gesundheit, für Arbeit,  Show and Familie
www.foxburys.de